www.ohral.com

Pierce

von Tobi am 10. Mai 2008, abgelegt unter Artists, Dj´s

Bereits seit 1993 als DJ aktiv, sticht „Pierce“ dieser Tage vor allem durch seine druckvollen und groovenden Produktionen aus der Masse heraus und begeistert mit Remixen für Acts wie „Minilogue“, „Butch“, „John Acquaviva“, „Lützenkirchen“ oder „Moguai“ auf bereits renommierten Labels wie „Trapez ltd.“, „Traum“ oder „Yellow Tail“. Bei knapp 20 Veröffentlichungen pro Jahr fällt es derzeit wirklich schwer seinen Sound im Wirwarr der heutigen Releaseflut zu überhören - insofern kein Wunder, dass sich sein aktueller Tourkalender mit regelmässigen Gigs weltweit abseits der Kölner Heimat füllt.

2008 dominierten vor allem seine "Swoosh EP" mit „Phunklarique“ auf „Yellow Tail“, oder die „Pierce & Jerl“ Produktionen auf „My Best Friend“ - beides Stammlabels des talentierten Kölner Acts. eEhrensache, dass Artists wie „Nick Curly“, „Robert Babicz“, „Jussi-Pekka“ oder „Coyu“ ebenfalls Remixe für ihn beisteuern.

2009 ist vor allem durch zahlreiche Remixe und einen Deal auf dem „Get Physical“ Ableger "Get Digital" geprägt, der eine intensive Zusammenarbeit mit dem Berliner Label folgen lässt. Im Sommer war „Pierce“ neben seinen Clubdates dabei erstmals auf den Festivalbühnen Europas unterwegs, bevor er sich wieder im Studio einschloss um weitere Remixe u.a. für „DJ T“, „Siopis“, „Danito“, „Markus Wesen“ uvm. sowie follow-up tracks für „Blufin“ und „Get Digital“ einzuspielen.

Als DJ steht er dabei mit gefühlvollen Grooves bis zu druckvollen Bässen für eine grosse Bandbreite an Sound und stellt jede Woche aufs neue unter Beweis, dass sich aufgrund der heutigen technischen Möglichkeiten durch den parallelen Einsatz von Vinyl, Laptop und Controllern ein DJ-Setup wesentlich interessanter, kreativer und abwechslungsreicher gestalten lässt, als es zu den Anfängen von Techno je denkbar war.

:

Kommentare sind geschlossen.